Zwei Remise am Schlusstag bedeuteten für Florian Karl (auf dem Foto ganz rechts) 4:1 Punkte und Platz 3.

Die U12 und U14-Spieler wurden getrennt gewertet, so dass sich jeweils die ersten 4 dieser Altersgruppen über attraktive Geldpreise freuen konnten.

Jörg Berkes konnte am letzten Tag noch einen Sieg verbuchen. Nachmittags gab es mit Schwarz ein Fast-Sieg (es wurde Remis): Mit zwei Minusbauern im Turmendpiel wäre ein Freibauer bei genauestem Spiel zur Dame geworden. So konnte sich der Turm noch opfern und die gegnerischen Bauern sicherten das Remis (was bei genauestem Spiel nicht nötig war). Naja mit 3,5 aus 7 von Platz 133 der Setzliste  auf Platz 91 gesprungen - ganz ok. Mit einem Sieg in der letzten Runde wäre es noch ein Ratingpreis U 1800 geworden. Die DWZ wird wohl ein Punkt nach unten gehen, die ELO-Zahl ca. 12 Punkte nach oben.

Ein schönes Turnier - hoffentlich mit mehr Langenern im nächsten Jahr.

(Jörg Berkes)

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel führt Florian Karl das Jugendturnier an; zwei weitere Spieler liegen punktgleich hinter ihm.

Jörg Berkes hatte heute eine Niederlage und einen Sieg zu verbuchen.

In der 1. Runde des U14-Jugendturniers wurde Florian Karl seiner Favoritenrolle gerecht und siegte.

Jörg Berkes verlor morgens gegen einen deutlich stärkeren Gegner und gewann gegen einen deutlich schwächeren Gegner.

Am Feitag, den 4.12. wird die erste Runde im Vereinspokal ausgetragen (Auslosung 20.15 Uhr, Beginn 20.30 Uhr; wer nicht da ist, gibt Bescheid, so dass die Partie nachgeholt werden kann). Bisher haben sich erst vier Personen angemeldet. Bitte tragt euch in der ausgehängten Liste ein oder schickt mir ein Mail. Da dies ein k.o.-Turnier ist, ist - im Gegensatz zu einer Vereinsmeisterschaft - auch keine so weitgehende Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme verbunden - und es gibt Nachspieltermine.

Enttäuscht mich nicht! Wenigstens acht Teilnehmer!

(Jörg Berkes)

Auch wenn zeitgleich das Heusenstammmer Sparkassen-Open läuft, hoffe ich auf zahlreiche Teilnehmer einschließlich Gäste bei unserem November-Blitzturnier (Beginn 20.30 Uhr).

Der Schachverein Oberursel lädt ein zum großen traditionellen WEIHNACHTBLITZTURNIER bereits am MITTWOCH, 25.11.2015, in der Stadthalle Oberursel. Anmeldung 18.30 - 19 Uhr - Beginn 19.30 Uhr.

Die Großmeister Aronian und Melkumyan haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Das Startgeld beträgt 10 €.

 

mit Beteiligung mehrerer Langener Schulen und der Bertha von Suttner-Schule Mörfelden, wo Spielerinnen des Schachklub Langen aktiv sind. Detailinformationen habe ich - außer dem angehängten Link, der mehrere gute Platzierungen ausweist, und dem Bericht über die Dreieichschule - nicht.

Link

Der 1. Mannschaft gelang im Verbandsligawettkampf bei Bensheim 1 der erste Sieg. Siegreich waren Erich Flach, Stefan Reisch, Robert Becker und Rolf Koopmann bei einem Remis von Günter Sachse. Damit gelingt immerhin der Sprung auf Platz 6.

Weiterhin ungeschlagen in der Landesklasse Süd ist die Langener Zweite. Heute gab es gegen favorisierte, aber nur zu siebt angetretene Flörsheimer ein 4:4, wobei für Langen auch noch mehr drin war. Siegreich waren auf Langener Seite Rudi Burkhardt, Frank Eurich kampflos und Tobias Thomas. Ein Remis steuerten Andreas Schmidt und Attila Franz bei. Das bedeutet Platz 3.

Dieses Jahr hat eine Vierer-Mannschaft der Dreieichschule am 17. November 2015 in Rotenburg an der Fulda am hessischen Schulschachpokal teilgenommen. In der Wettkampfklasse III gingen Helene Flach (8f), Florian Karl (8f), Alexander Reinecke (6c) und Simon Karl (6f) an den Start. Ab Jahrgang 2001 und jünger durften Spieler teilnehmen. Unsere Mannschaft bestand aus den Jahrgängen 2002, 2004 und 2005.
 
Die erste Runde gewann die Dreieichschule gegen die Leibnizschule Offenbach. Der Betreuer dieser Mannschaft machte seinen Schülern gleich klar, dass an Brett 3 und 4 zwar “kleine” Schüler aus Langen sitzen, diese aber nicht zu unterschätzen seien. Alle weiteren Runden gewannen die Langener souverän bis auf die Runde gegen den Mitfavoriten die Reformschule Kassel. 
Zur Belohnung konnten sich die Schüler über den Pokal für den 2. Platz freuen. Damit sind sie bei den kommenden Mannschafts-meisterschaften schon von der 1. Runde befreit und werden diese gleich in Runde 2 im Januar 2016 starten.
 

Für das Deep Purple-Konzert am kommenden Freitag in der Frankfurter Festhalle hat Rudi 3 Karten, die er gerne verkaufen möchte. Der Stückpreis ist 85 Euro. Interessenten melden sich bitte direkt bei ihm (Mobil: 0151/61532155)

Die Dritte hat sich mit dem 6:2-Sieg gegen den Tabellenletzten der Bezirksklasse, Griesheim 3, auf Platz 3 vorgearbeitet. Die fünf ersten Bretter gewannen (Dinh Bao Duong, Michael Walz (kl), Klaus Pourvoyeur, Jörg Berkes und Norbert Riegel), an Brett 7 war Jonas Renk siegreich.

Die Vierte kam in der Bezirksklasse zu enem 4:4 bei Münster 1. Es siegten Rolf Plattner, Paul Schüller und Martin Potreck. Ein Remis erzielten Franz Mann und Friedel Herth.

Die Fünfte hatte heute spielfrei.

Die Sechste kam auch im dritten Spiel zu einem Sieg, musste aber die Tabellenführung in der Kreisklasse D nach Brettpunkten abgeben. Gegen Gernsheim 8 siegten Simon Karl, Justus Schilling, Moritz Ballay und Jan Buchholz.

Langen 7 verlor in der gleichen Klasse 1:4 gegen Schaafheim 2. Nur Vinh Phuc Tran gewann.

Ein spielstarkes Feld kam beim November-Schnellschachturnier zusammen. Auch wenn nur ein gern gesehener Gast da war, so nahmen doch immerhin 17 Spieler teil. Am Ende standen zwei Spieler punktgleich und auch in beiden Sonderwetungen punktgleich an der Spitze (in umgekehrter alphabetischer Reihenfolge): Tobias Thomas Schlapp (habe mir erlaubt, ein doppeltes Wort und das Wort "und" einzusparen).

Das B-Turnier musste leider mangels ausreiechnder Teilnehmerzahl entfallen. Bitte macht Werbung, dass bei nächsten Mal mindestens sechs Spieler mit DWZ untr 1600 teilnehmen.

Die aktuellen Turniertabellen sind eingestellt. Die Tabelle des Juniturniers ging verloren; es wurden nur die Ergebnisse eingetragen, die erinnerlich sind. Ergänzende Hinweise sind willkommen.

Erich und ich haben beim Heusenstammer Blitzturnier mitgespielt - und haben damit die Teilnehmerzah verdoppelt.Erich wurde diesmal nicht Erster, aber ich wurde wieder Letzter

(Jörg Berkes)

Werden es diesmal mehr Gäste bei unserem offenen Vereinsturnier mit getrennter A- und B-Gruppe?

Beginn 20.30 Uhr, Anmeldeschluss 20.15 Uhr.

Wie der eine oder andere vielleicht schon festgestellt hat, steht am Langener Taxistand am Bahnhof häufig ein Schachbrett. Dort fand auch eine erfolgreiche Wettkampfvorbereitung für das Wochenende statt.

Klaus Pourvoyeur hat heute als Weißer mehr als drei Bauernzüge in der Eröffnung gemacht. Genau genommen waren seine ersten 7 Züge alle Bauernzüge, der letzte ein Bauernopfer. Er hat übrigens gewonnen.

Die Erste verlor auch ihr zweites Spiel in der Verbandsliga Süd bei Schachforum Darmstadt 1 mit 5:3. Lediglich Ali Özden Özdemir gewann. Daneben steuerten Frank Keim, Norbert Neumann, Stefan Reisch und Robert Becker ein Remis bei.

Sensationell steht aber Aufsteiger Langen 2 - trotz krankheitsbedingtem Ausfall der beiden Spitzenbretter nach der zweiten Runde mit 4:0 Punkten ganz vorne mit dabei.  Drei Siege an den drei letzten Brettern durch Tobias Thomas, Attila Franz und Dinh Bao Duong waren mehr als die halbe Miete. Dazu kamen Unentschieden von Rudi Burkhardt, Frank Eurich, Katharina Reinecke und Mark Rupp. Damit war der 5:3-Sieg bei Steinbach 1 perfekt.

Die Dritte erreichte in der Bezirksklasse bei Groß-Umstadt 1 ein 4:4. Leider gingen unsere beiden Jugendspieler im Team trotz guter bis sehr guter Stellungen leer aus. Dafür gingen die drei ersten Bretter (Klaus, Michael und Jörg) an Langen, dazu ein Unentschieden von Matthias und Giorgio.

Nichts zu holen - außer zwei Brettpunkten - gab es für die Vierte in der Bezirksklasse gegen TEC Darmstadt 1. Friedel Herth und Paul Schüller remisierten, Michael Arnold gewann kampflos.

Auch für die Fünfte gab es mit 1,5:5,5 eine deutliche Niederlage gegen Schachforum Darmstadt 5 in der Kreisklasse B. NurJorit Reidl gewann, Jannik Eurich remisierte.

Langen 6 gewann in der Kreisklasse D bei Breuberg 5 mit 3:2. Es siegten Justus Schilling, Carlo Schmidt und Jan Buchholz. Die Mannschaft liegt damit auf Platz 1.

In der gleichen Klasse verlor Langen 7 gegen Weiterstadt 3 mit 1,5:3,5. Nur Netta Hietala gewann, Jeevan Palakalodil remisierte.

 

Nachdem ich in Jahre 1960 zum Vorsitzenden des Schachklub Langen gewählt worden war, besucbte ich regelmäßig die Mitgliederversammlungen des Unterverbandes 6 Starkenburg. im Hessischen Schachverband. So hieß nämlich der heutige Bezrik 6. Starkenburg früher einmal. Der Vorsitzender dieses Unterverbandes war Heinz Gierl. Er hatte das Amt sehr ernst genommen und war mit Leib und Seele dem Schachspiel verbunden. Leidenschaftlich kämpfte er für die Anerkennung des Schachs als Sport. Er war immer bestrebt, Neugründungen von Schachvereinen zu fördern. Er wollte auch dadurch den Unterverband stark machen, um mit dem

Immerhin 8 Spieler nahmen am dritten Schach960-Turnier teil, das als eigene Vereinsmeisterschaft gewertet wird. Mit nur einem Minuspunkt siegten Reimund Ochmann und Frank Eurich, einen Punkt dahinter folgte Senior Franz Mann.

Am Freitag um 20.30 Uhr steigt das dritte diesjährige Schach960-Turnier. Das Turnier wird von Mark Rupp geleitet. Wäre schön, wenn es mehr als 10 Teilnehmer gäbe. Kommen und mitrmachen - es macht Spaß!

Der FIDE-Kongress in Dubai hat unser Mitglied Giorgio Perrone zur Kategorie "FIDE Arbiter" befördert. Er hofft,  jetzt nicht nur in Italien, sondern auch im ganzen Europa und natürlich auch in Deutschland tätig werden zu können.

Im A-Turnier holte Katharina Reinecke 3 aus 7 (beste Dame), Helene Flach und Leonore Poetsch je 2,5. Es siegte Hagen Poetsch.

Im C-Turnier holte Maja Buchholz 3 aus 7. Sie holte ein DWZ-Plus von 79, währen die anderen Mädels DWZ verloren.

Beim Oktoberblitz nahmen - wohl auch ferienbedingt - nur 11 Spieler teil. Es siegte Frank Keim zusammen mit Arvid von Rahden vom SC Heusenstamm.

Wieso Springer bei einer Verkehrskontrolle nicht gut wegkommen, illustriert das folgende Bild auf amüsante Art und Weise:

Drunken Knight

Bereits mehr als 200 Teilnehmer haben sich angemeldet. Wer also mitmachen will - im A-Open, im B-Open bis 1600 oder im J-Open (U 14) -, sollte sich baldmöglichst anmelden. Bekmmen wr vielleicht sogar Teams zusammen? Ein großes, gut organisiertes, in der Nähe gelegenes Turnier mit hohem Preisfonds. Zwr ist das Startgeld nicht unerheblich, aber für die Jugend gibt es Zuschüsse, so dass ich hoffe, dass auch insbesondere einige Jüngere dabei sind.

Ausschreibung

Am Sonntag, 30.11.2014, ging es in der Frauenregionalliga Südwest gegen die SVG Oberhessen. Leonore kassierte an Brett eins einen kampflosen Punkt. Die anderen Gegnerinnen lieferten erstaunlich hartnäckige Gegenwehr. Helene setze dann mit den schwarzen Steinen ihre Gegnerin matt und sicherte schon mal das Unentschieden. Arinna sackte nach guter Eröffnung einen Bauern ein, für den die Gegnerin aber Gegenspiel bekam. Das war spannend, bis ein grober Patzer die Lage zum 3:0 klärte. Da es um nichts mehr ging,
konnte Katharina mit einem Remis zum 3,5:0,5-Endstand klären und zur Heimfahrt läuten.

(siehe auch Frauen-Regionalliga)

(Dr. Erich Flach)

Jannik und Tim Eurich nahmen teil. Jannik wurde in der U12 mit 5 aus 7 Dritter geworden und hat damit gleich zwei Pokale bekommen, weil er auch in der Jahresgesamtwertung Dritter wurde. Tim hat in der U8 nur einen hinteren Platz belegt.

(Frank Eurich)

 

Bei seinem ersten Einsatz im Zweitbundesligateam des SV Hofheim erreichte Tim Niklas Bingert ein Remis gegen Steve Schiffer. Wir gratulieren und wünschen weitere Erfolge in der Höhenluft der zweithöchhsten deutschen Schachklasse.

Zum Abschluss des Turniers gab es für mich mit Weiß eine Niederlage, die mich nach meiner Stellung im Mittelspiel doch negativ überraschte. Dagegen stand ich mittags mit Schwarz gegen einen Tro,povsky-Angriff wirklich gut, mein Gegner sagte mir später, er wollte schon aufgeben, und dann erlaubve ich ihm Gegenspiel. Das Zusammenspiele meines Turms und meines Läufers führten dazu,, dass ich mir einen Freibauern bilden konnte, der dann die Partie entschied., Also zwei Partien im Wechselbad der Gefühle.

Am Ende also 3,5 erspielte Punkte und 2,5 abgegebene Punkte bei einer kampflosen Niederlage. Ein kleiner DWZ- und ein kleiner ELO-Gewinn standen am Ende zu Buche.

Ein Weißsieg gegen einen schwächeren Gegner, ein Remis gegen einen stärkeren Gegner mit Schwarz, wobei ein weinendes Auge (wegen meiner Mittelspielstellung, bei der ein Qualitätsopfer den Sieg gebracht hätte) und einem lachenden Auge (weil ich im Endspiel gegen einen Mehrbauern, der ein Freibauer war, spielen musste, das Endspiel aber doch rsogar objektiv remis war). Damit stehe mich bei 2,5:1,5 gespileten Punkten; in der Tabelle sind es 2,5:2,5 Punkte.

(Jörg Berkes)

Eine - berufsbedingt - kampflose Niederlage und ein hart erkämpfter Schwarzsieg gegen einen Jugendlichen mit etwa 1200 DWZ - das war die Ausbeute des heutigen Tages. Mogen darf ich dann hoffentlich endlich mal mit Weiß mein Glück versuchen.

denn gegen FM Zuyev darf man mit Schwarz verlieren - was ich dann auch prompt in der 1. Runde des Schloss-Opens in Heusenstamm tat. Auch wenn mein Patzerzug nicht erfolgt wäre - meine Stellung war deutlich passiver. Neben mir spielte übrigns Johannes Carow, ein paar Bretter weiter seine Schwester Annelen.

(Jörg Berkes)

Wir beenden die Jugendvereinsmeisterschaft 2014 mit der im November gespielten Runde. Grund: In Gruppe 1 spielen einige Kinder regelmäßig mit und haben schon gegen alle möglichen Gegner gespielt. Als weitere Gegner stehen nur noch deutlich schwächere Gegner zur Verfügung, oder die Kinder müssen an den Spieltagen mangels Gegner aussetzten.

Die Siegerehrung findet an der Weihnachtsfeier statt.

Wir beginnen im Januar 2015 eine neue Jugendvereinsmeisterschaft 2015, mit neuer Vorgehensweise.

Alle gespielten Partien und Ergebnisse könnt Ihr im Menupunkt: Jugend - Vereinsmeisterschaft nachlesen. 

 Brett vorm Kopp Frankfurt 2    -    SK Langen 1      3 : 5

Die erste Mannschaft des SK Langen hat zurück zum Rhythmus gefunden. Obwohl ersatzgeschwächt, wurde ein in jeder Hinsicht verdienter Sieg errungen.

Drei Siege durch Reimund Ochmann, Ali Özden Özdemir und Günter Sachse stand nur eine, allerdings sehr unglückliche, Niederlage am 1. Brett entgegen. Die weiteren vier Partien durch Willi Koschinski, Norbert Neumann, Rudi Burkhardt und Frank Eurich endeten unentschieden.

Besonders erfreulich, dass Ali mit einem Sieg endgültig in der 1. Mannschaft angekommen ist. Gegen Ende des Mittelspieles gewann er einen Bauern und mit einer vollendeten Technik gewann er das Turmendspiel mit dem Mehrbauern.

Beim Sieg von Reimund war lange Zeit nicht klar, wer den Gegner zuerst Mattsetzen kann. Beide inszenierten einen kompromisslosen Königsangriff, Reimund war ein Zug eher zum Matt gekommen.

Einen nie gefährdeten Start-Ziel Sieg erreichte Günter mit Schwarz in einer Grünfeldindischen Partie.

Schade, dass Erich am 1. Brett einen lange Zeit souverän geführten Angriff in Zeitnot nicht zum Sieg umsetzen konnte. Das Einstellen eines Turmes war nicht mehr zu kompensieren.

Günter Sachse

Die Zweite gewinnt in der Starkenburgliga gegen Eberstadt 1 5:3; Katharina Reinecke gibt ihr Debüt als Ersatzspielerin in der 2. Mannschaft mit einem Sieg. Und: Die Mannschaft ist Tabellenführer.

Die Dritte hat gegen Dieburg 1 in der Bezirksklasse 5,5:2,5 gewonnen und liegt numehr bereits auf Platz 3. Die Vierte liegt nach der 3:5-Niederlage gegen Tabellenführer Schachforum 3 in der gleichen Klasse auf Platz 4. Dabei sollen drei ordentlich stehende Partien durch Zeitüberschreitung verloren gegangen sein.

Zu einem souveränen 5,5:1,5-Sieg kam Langen 5 in der Kreisklasse B gegen Eberstadt 2.

Die Sechste gewinnt in der Kreisklasse 6 mit 4:2 gegen Pfungstadt 2. Langen 7 holte ein 3:3 bei Münster 2

Die Achte gewinnt in der Kreisklasse D bei Gernsheim 8 mit 4:1.

Die Neunte in der Kreisklasse E war spielfrei.

Bisher 5 Siege, ein Unentschieden und eine - erwartete - Niederlage sind eine sehr gute Ausbeute.

zeitgleich 22 Spieler an den Brettern beim Offenen Langener November-Schnellschachturnier. Ein 4:0 war hier nicht möglich, aber die beiden Ersplatzierten Tim Niklas Bingert und Joseph Bernhart konnten immerhin jeweils 4,5:0,5 aufweisen.

Aber 22 Spieler sind mir noch zu wenig um meinen speziellen Artikel auf der Website zu veröffentlichen.

 

 

sondern es bleibt dabei, dass wir in der 1. Runde des Bezirkspokals ausgeschieden sind.

Wer die Schachweltmeisterschaft mitverfolgen oder sich darüber informieren will, dem sei folgende Seite ans Herz gelegt.

Sochi 2014

Nachträgliche Analysen und Kommentare finden sich auf:

ChessBase

 

Liebe Langener, Langenerinnen, Nicht-Langener und nicht Langenerinnen und gerne auch die Langener und Langenerinnen aus der Nähe von Bremerhaven:

 Hört ihr Menschen, lasst euch sagen

die Uhr hat halb neun geschlagen.
Und wie immer in großer Zahl,
finden sich Spieler im Spiellokal
zu erringen des Monats höchste Ehr
den Langener Schnellschach-Siegerlorbeer.

 

Ich möchte nicht den deutschen Reimpokal gewinnen,
sondern Teilnehmer/innen gewinnen.
Und sollte dies im Übermaß gelingen,
werd´ ich eine Geschicht´ auf die Website bringen.
Und in dieser Woche nicht vergessen:
Helau/Alaaf auch hier in Hessen.
 
Also dann: bis Freitag um 20.30 Uhr beim Schachklub Langen.
(Jörg Berkes)

Einträchtig mit jeweils 6,0 Punkten aus 11Partien belegten Franz Mann und Michael Arnold beim Bad Vilbeler Schnellschach-Open die Plätze 21 und 22 und ließen dabei einige DWZ-stärkere Spieler hinter sich. Sieger wurde IM Dann vor dem wohlbekannten GM Epishin.

Endtabelle

zum Schnellschach fahren. Sonst noch jemand?

Letzen Freitag ging endlich der Bezirkspokal los und wir mussten zu Hause gegen die 2. aber bessere Garnitur des SV Schachforum Darmstadt ran. Die Ausgangssituation war etwas schlechter für uns, doch die Sache sah nicht unmachbar aus. Doch leider gleich zu Beginn mussten wir einen Rückschlag einstecken, denn Rudi stellte sehr früh einen Bauern ein. Nach einem bisschen Kampf verlor Rudi dann seine Stellung und auch Tobias an Brett 4 hatte schon eine sehr unangenehme Stellung, doch Ali gewann sehr bald eine Figur und auch bei Erich war auch noch alles offen. Als es dann in die Zeitnotphase kam, wurde es aber immer schlimmer, indem Tobias seine Stellung verlor, was die Sache schon nahe zu unmöglich machte zu gewinnen. Doch zu allem Überfluss vergab auch Ali noch seine Stellung und auch Erich konnte nichts mehr machen und verlor und so war der beschämende Endstand 4:0 gegen uns und wir können nur noch darauf hoffen, einer der Lucky Loser zu sein.

(Tobias Thomas)

wenn der Mehrkampf nicht stattfinden sollte? Schach-Dartturnier

Die Bezirks-Blitz-MM findet am 22.11. in Gernsheim statt. Ich hoffe mal, dass der SK Langen mit mindestens zwei Teams vertreten ist. Bitte kurze Mail an mich, wer mitmachen will.

(Jörg Berkes)

Am Freitag geht es gegen Schafo Darmstadt um den Einzug in die 2. Runde des Bezirkspokals. Mal schauen, ob die schachliche Revanche für die 1:7-Niederlage gelingt. Mitfiebern erwünscht!

Ergebnisse zum Seligenstädter Open und zum Frankenthaler Schnellschach-Open findet man im Netz nicht - jedenfalls ich nicht. Da ich auch keine Infos erhalten habe, dass jenmald aus Langen teilgenommen hat, gehe ich mal davon aus, dass die fehlende Berichterstattung an dieser Stelle nicht weiter relevant ist. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

Auch wenn ich mich noch nicht angemeldet habe, so bin ich doch entschlossen mitzumachen beim Heusenstammer Schloss-Open. Es soll - auch wenn ich dies nicht auf Anhieb gefunden habe, Preisermäßigungen geben, wenn mehrer Spieler eines Vereins starten. Es ist auch möglich, wenn Schule, Beruf oder Anderes dies fordern - einzelne Runden auszusetzen. Bei Geldeingang bis 12. November ist nur ein geringerer Beitrag zu zahlen. Es haben sich auch einige DWZ-Schwächere angemeldet, so dass das Turnier auch für Nachwuchsspieler geeignet ist. Details sind der Ausschreibung zu entnehmen.

(Jörg Berkes)

 

Beim Blitzturnier in Griesheim war nicht viel los, als ich teilnahm, und auch in Heusenstammm beim Blitzturnier waren es mit mir nur 6 Teilnehmer. Ich habe gegen alle anderen 5 Teilnehmer mit weiß gewonnen und mit Schwarz - mit Ausnahme eines Remis - immer verloren. Platz 4, na ja. Und dann noch Erinnerngen austauschen mit Dr. Benninger damals, als wir beide noch in Worms - in verschiedenen Vereinen Schach gespielt haben oder mit Ralf Ziegler, der an die Zeit erinnerte, als er mit Rainer Sallwey als Betreuer Deutscher Jugendmannschaftsmeister wurde. Aber in puncto Anzahl der Teilnehmer und spannende Wettkämpfe lobe ich mir doch den SK Langen, wo man - von kleinen Sommerlöchern abgsehen - sicher sein kann, dass mindestens 10, manchmal 20 und in Extremfällen fast 30 Teilnehmern bei Schnellschach- und Blitzschachturnieren anwesend sind, darunter auch Spieler der 1. Mannschaft.

Und falls ein Vereinsfremder dies liest: Ja, das ist Werbung in eigener Sache - wir freuen uns über Gäste, auch wenn sie Gäste bleiben wollen.

wenn man googelt: In unserer Nähe wird ein Poporutschturnier ausgetragen. Poporutschturnier